Waldemar Sardaczuk

Der unbequeme Pastor
und Globetrotter aus Nidda

Der Pastor und Globetrotter aus Nidda ist alles andere als bequem. Das mussten selbst hohe Herren der Justiz schon erleben. So verweigerte der Pastor in jungen Jahren, als Schöffe vor der 1. Großen Strafkammer des Landgerichts Bonn, den Eid – „aus Gewissengründen“. Laut DER SPIEGEL 18/1969 verblüffte das den Staatsanwalt so sehr, dass dieser erst mal um 10 Minuten Pause bat.

Als junger Mann fuhr Sardaczuk zur See und hatte dort ein entscheidendes Gotteserleben. Bald entwickelte er besonderes Interesse für Christen in der Verfolgung. Zwei international aktive Werke: AVC - Aktion für verfolgte Christen und Notleidende und Nehemia Christliches Hilfswerk e.V. sind stark auf seine Initiative zurückzuführen. Neben praktischer Hilfe in Krisen- und Katastrophengebieten wurden in der Vergangenheit auch Bibeln hinter den „Eisernen“ und den „Bambus-Vorhang“ gebracht. Seit 1981 werden auch Christen in der arabischen Welt unterstützt. Herr Sardaczuk ist Autor von 10 Büchern.

Auch mit sich selbst geht Pastor Sardaczuk wenig schonend um. Mit 81 Jahren bereist er immer noch viele Länder, darunter auch gefährliche Regionen. Unbequem, aber freundlich und liebevoll – damit Menschen in Not geholfen wird.


Gottesdienst am 26.01.2020  I  10:00 Uhr


Image